Artikel bis Februar 2013
24.02.2017

Meine erste Homepage ging am 21.02.2011 online. Ich schaltete sie am 24.02.2013 ab. Der Grund:...

[mehr]

Bericht des Untersuchungsausschusses Krankenhaus Neubau Bremen Mitte
23.04.2015

Der Landtag der bremischen Bürgerschaft behandelte in seiner 80. Sitzung am 22.04.2015 den...

[mehr]


Der Antrag des Fraktionsvorstandes auf Ausschluss aus der Fraktion
07.04.2013


Der Antrag des Fraktionsvorstandes auf Ausschluss aus der Fraktion

Radio Bremen meldete am 5.4.2013:

„Nach Äußerungen über Roma – SPD-Fraktion will Korol am Montag ausschließen. Die SPD-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft plant jetzt konkret den Rausschmiss von Martin Korol aus ihren Reihen. Der langjährige SPD-Politiker hatte mit Äußerungen für Aufsehen gesorgt, die seine Parteifreunde für rassistisch und frauenfeindlich halten. Der Fraktionsvorstand hat einstimmig beschlossen, sich von Korol zu trennen.“

Ich bin Radio Bremen sehr verbunden dafür, dass die Zwischenüberschrift zu Artikeln über mich nicht mehr heißt „nach Roma-feindlichen Äußerungen“.

Axel Schuller schreibt im „Weser-Report“ (WR) vom 7.4.2013:

„SPD: Korol soll raus. Der SPD-Fraktionsvorstand schlägt den Abgeordneten vor, Dr. Martin Korol aus der Fraktion auszuschließen. Er wird wegen seiner Äußerungen über Sinti und Roma als Rassist gebrandmarkt. Korol hat sich für „unglückliche Formulierungen“ auf seiner Homepage entschuldigt. Zugleich verweist er darauf, dass er als früherer Lehrer in Sofia wisse, aus welchem Kulturkreis die Roma aus Bulgarien zu uns kämen.

Mehrere Unterstützer haben die SPD aufgefordert, mit Korol zu diskutieren statt ihn rauszuschmeißen.“

Soweit der Artikel im WR.

Der Fraktionsvorstand beschloss am 5. April, den 36 Abgeordneten der SPD in der Bremischen Bürgerschaft vorzuschlagen, mich aus der Fraktion auszuschließen. 35 dieser Abgeordneten dürfen darüber am Montag, 8. April, in der Fraktionssitzung abstimmen. Ich bin von der Abstimmung ausgeschlossen.

Viele meiner Unterstützer haben mich gebeten, ihnen die entsprechenden Unterlagen zur Kenntnis zu geben. Ich werde bei der SPD-Fraktion nachfragen, ob sie damit einverstanden ist, dass ich deren „Anklageschrift“ auf meiner Homepage stelle.

Meine Entgegnung darauf an den Fraktionsvorstand verschickte das Fraktionsbüro an alle 35 Abgeordneten der Fraktion in einer Fassung, die ich zwischenzeitlich noch optimiert hatte.

Diese Entgegnung finden Sie als PDF-Datei hier: Stellungnahme zum Antrag des FV betr meinen Ausschluss aus der Fraktion_2013




<- Zurück zu: Aktuelles