Artikel bis Februar 2013
24.02.2017

Meine erste Homepage ging am 21.02.2011 online. Ich schaltete sie am 24.02.2013 ab. Der Grund:...

[mehr]

Bericht des Untersuchungsausschusses Krankenhaus Neubau Bremen Mitte
23.04.2015

Der Landtag der bremischen Bürgerschaft behandelte in seiner 80. Sitzung am 22.04.2015 den...

[mehr]


Artikel bis Februar 2013
24.02.2017


Meine erste Homepage ging am 21.02.2011 online. Ich schaltete sie am 24.02.2013 ab. Der Grund: Heftige Attacken gegen mich in der Presse, zuerst und schier vernichtend in der taz Bremen, und von Seiten meiner Partei, der SPD: ich sei ein Rassist und ein Frauenfeind. Was man eben heutzutage jemandem vorwirft, um ihn ins Abseits zu stellen. Angeblicher Beweis dafür: Texte meiner Homepage. Das war blanker Unsinn, aber mein Rauswurf war beschlossene Sache. Bis auf die BILD-Zeitung spielten alle Medien das Spiel mit, kräftig dabei auch Radio Bremen.

Kein Argument meinerseits fruchtete. So schaltete ich die Homepage ab in der Hoffnung, die Rufmordattacke werde sich dann legen. Ich war naiv und verlor die Nerven. Genau darauf hatten meine Gegner spekuliert. So konnte jeder behaupten, was er wollte, ohne dass ich ihn auffordern konnte, das mit Zitaten aus meiner Homepage zu belegen – sie war ja abgeschaltet. Die Texte meiner Homepage waren rechtlich in keiner Weise zu beanstanden. Kein Staatsanwalt beschäftigte sich je damit.

Unbeschadet dessen schloss mich die Fraktion der SPD in der Bremischen Bürgerschaft aus ihren Reihen aus, ebenso die SPD als Partei. Die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) zog innerhalb weniger Tage nach. Informelle vielfältig besetzte Gruppen, in denen ich mitarbeitete, wie die Vorbereitungsgruppe „1. Mai-Gottesdienst“, auch die Arbeitszeitinitiative des DGB und gar die Jubiläums-Vorbereitungsgruppe „100 Jahre“ einer meiner alten Schulen mieden mich urplötzlich wie der Teufel das Weihwasser. Der Landesverband Bremen der Gewerkschaft „Erziehung und Wissenschaft“ versuchte, mich als Mitglied (seit 1969!) loszuwerden, scheiterte aber am Bundesverband der GEW. Sogar der Vorstand der Seniorenvertretung Bremen, dem ich lange Jahre angehörte, versuchte das. Er scheiterte am Votum der Delegierten. Gottlob.

Die Affäre Korol ist ausgestanden. Immer mehr Menschen grüßen mich wieder. Dieser oder jene möchte vielleicht sogar, nun mit Abstand und in Ruhe, nachlesen, was ich damals wirklich schrieb und publizierte. Für diese Menschen reaktiviere ich nun meine erste Homepage – auf den Tag genau vier Jahre nach ihrer Schließung. Sie ist Teil 1 dieses Museums. Meine zweite Homepage, die vom 30.3.2013 bis zum 30.5.2015 bestand, ist Teil 2 davon.

Bremen, 24. Februar 2017

Martin Korol




<- Zurück zu: Aktuelles